Konzept der Ausbildung

Um als Heilpraktiker für Psychotherapie arbeiten zu dürfen, benötigen Sie zwei Dinge:

1. die Heilerlaubnis vom Gesundheitsamt (amtsärztliche Überprüfung)

und

2. eine Ausbildung in einem Psychotherapieverfahren.

Auf Grund dieser Tatsache und unserer langjährigen Erfahrung, haben wir ein besonderes Ausbildungskonzept entwickelt:

Wir haben die Vorbereitung auf die Überprüfung und die Ausbildung in Psychotherapieverfahren voneinander getrennt.

Die Vorbereitung auf die Überprüfung (theoretische Ausbildung): Sie dauert ein Jahr und vermittelt das Wissen, was Sie benötigen, um die Überprüfung beim Gesundheitsamt zu bestehen. Bisher haben annähernd 100% unserer Schüler die Überprüfung bestanden.

Ausbildung in Therapieverfahren: Diese können Sie sich nach Bedarf auswählen und zusammenstellen.

Es gibt folglich drei Möglichkeiten, wie Sie unsere Ausbildung sinnvoll nutzen können:

  1. Sie haben noch keine Vorkenntnisse: Wir vermitteln Ihnen sowohl Theorie- als auch Praxiswissen und begleiten Sie bis zur Prüfung
  2. Sie haben schon eine praktische Ausbildung: Dann bieten wir Ihnen die theoretische Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie.
  3. Sie sind schon Therapeut (Heilpraktiker, Arzt, Psychologe) und wollen zusätzliche Psychotherapieverfahren lernen: Wir vermitteln Ihnen die entsprechenden Praxiserkentnisse.

 

Zusätzlich bieten wir allen, die die Theorie schon einmal gelernt haben, denen aber noch der nötige „Feinschliff“ zur Prüfung fehlt, eine intensive Prüfungsvorbereitung an.

 

Der Vorteil dieses Konzepts:

1. Bei vielen anderen „Komplett-Ausbildungen“ sind praktische Ausbildungsanteile in die Kurse integriert die oft keine Ausbildung in einem Psychotherapieverfahren ersetzen und Ihnen keine Wahlmöglichkeiten der Methoden lassen (außer Sie buchen Zusatzkurse). Im Gegensatz dazu haben Sie bei unserer Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie einen ganz besonderen Vorteil: Sie können selbst entscheiden, welches Psychotherapieverfahren Sie lernen möchten und können die Ausbildung Ihren ganz persönlichen Bedürfnissen und Schwerpunkten anpassen.

2. Sie haben in Ihrer Ausbildung also keine Ausbildungselemente, die Sie nicht unbedingt benötigen (z.B. Therapieanteile, mit denen Sie später gar nicht arbeiten möchten).

3. Die Ausbildung ist so sehr ziel-und praxisorientiert und nicht unnötig in die Länge gezogen. So sparen Sie Zeit und Kosten.

4. Sie bekommen so das Wissen für einen direkten beruflichen Einstieg. Teure Zusatzkurse entfallen.