Es ist nicht wichtig, viel zu schreiben. Wichtig ist regelmäßig zu schreiben. Die meisten Schreibanleitungen sind für 5-20 min Schreibzeit konzipiert. Es sollen oft auch keine Fließtexte geschrieben werden. Gedichte, Mind-Maps und andere kreative Schreibformen, bieten neue Möglichkeiten sich auszudrücken. Wichtig ist es Worte zu finden, für die Dinge, die einen bewegen. Diese können in Stichworten in einem Journal, das man durchgängig führt festgehalten werden. Mindmaps ermöglichen Zusammenhänge zwischen einzelnen Worten und damit einzelnen Fakten darzustellen oder machen diese ersichtlich. Gerade kurz Texte können viel Information beinhalten. Denn Kurze Texte haben eine höhere Informationsdichte, als lange Texte, in denen sich die Dinge über einen längeren Zeitraum entwickeln können. Es ist auch egal, ob man fiktiv (ausgedacht) oder autobiografisch schreibt. Denn jeder kann nur über Dinge schreiben, die ihm auch bekannt sind. In jedem Text steckt viel über den Schreiber. Wer sich täglich 10-15 min Zeit zum Schreiben nimmt, wir sich selbst besser kennen und verstehen lernen.

Tanja Arnold

 
https://institut-sven-krieger.de/kurse-veranstaltungen/schreib-poesietherapie/