Ausbildung zum Trauerbegleiter

Verluste gehen einher mit Veränderungen. Manche Veränderungen wiegen so schwer, dass sie kaum alleine zu tragen sind. Trauer muss jedoch kein lähmendes Gefühl bleiben. 

Was ist das mit der Trauer? 

Durch ein Verlusterlebnis wird der Alltag schlagartig auf den Kopf gestellt. Es ist eine Ausnahmesituation, bei der bisherige Bewältigungsstrategien häufig nicht mehr helfen. Diese höchst persönliche Herausforderung kann sich bis zu starken körperlichen Symptomen, sozialer Isolation oder auch anderen psychischen Krankheitsbildern steigern. Wobei gesunde und gelebte Trauer ein natürlicher Prozess ist und meist nur ein wenig Unterstützung bedarf. 

In der Trauerarbeit geht es darum, das Gefühl der Machtlosigkeit aktiv aufzubrechen und das eigene Leben wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dabei ist Trauer ein Weg und Trauerarbeit der Reisebegleiter. Es gibt viele Formen von Abschied. Der Verlust der Heimat, des erfüllenden Arbeitsplatzes, nach einer Scheidung, der Verlust körperlicher Fähigkeiten oder der eigenen Gesundheit oder eben auch der Verlust eines geliebten Menschen. So unterschiedlich die Verluste auch sind, haben sie jedoch eines gemeinsam: Verluste wollen gelebt werden! Eben dafür braucht es manchmal einen sicheren und kompetenten Begleiter. 

Der Bedarf an Trauerbegleitern wächst. 

Durch die zunehmende Isolation der Menschen und dem stetig steigenden Belastungsniveau werden die Möglichkeiten der Trauerbewältigung durch stabile soziale Kontakte immer schwieriger und somit die Notwendigkeit an professioneller Begleitung zunehmend gravierender. 

Sie haben bereits beruflich mit Menschen in Ausnahmesituationen zu tun oder haben dies vor? Vielleicht arbeiten Sie im Bereich der Alten- oder Krankenpflege, im Bestattungswesen, in einem Hospiz, in der Palliativmedizin, in einer sozialen Beratungsstelle, als Psychotherapeut oder Heilpraktiker für Psychotherapie, im Bereich Coaching & Beratung oder aus eigenem Antrieb heraus, um einer Tabuthematik seinen Schrecken zu nehmen. 

Bei der Ausbildung zum Trauerbegleiter bekommen Sie einen tiefen Einblick davon, was der Tod eines Nahestehenden bei einem Menschen bewirkt. Sie lernen selbstsicher und kompetent Trauernden gegenüber zu treten und sie zu begleiten. 

Inhalt der Ausbildung 

  • Definition und Unterschiede Trauer- / Sterbebegleitung 
  • Bestattungskultur 
  • Trauermodelle 
  • Trauersymptome 
  • Systemische Wirkung von Trauer 
  • Gesprächsführung mit Trauernden 
  • Abgrenzung und Selbstfürsorge 
  • Rituale gestalten und erleben 
  • Interventionen in der Begleitung 
  • Gesunde und komplizierte Trauerverläufe 
  • Trauerbegleitung bei Suizid 
  • Trauerbegleitung bei verwaisten Eltern 
  • Trauerbegleitung bei Kindern & Jugendlichen 
  • Krisenintervention 
  • Gestaltung eines Trauerprozesses 

Abschlussarbeit: 

  • • Hausarbeit (8 Seiten) 
  • • Fallbeispiel einer eigenen Trauerbegleitung (2 Seiten) 
  • • Kolloquium 

TermineAbendkurs in Leipzig

20x jeweils Mittwoch, 17:00 – 21:00 Uhr

Der Unterricht findet nicht in den sächsischen Schulferien und Feiertagen statt

Start: 02. Oktober 2019
oder
Start: 29. April 2020


Wochenendkurs in Chemnitz

4 Wochenenden, jeweils Freitag 13 - 18 Uhr Sa, So 9 - 18 Uhr.

Start: 17.-19. April 2020

Termine der 3 anderen Ausbildungs-Wochenenden: 15.-17. Mai, 19.-21. Juni und 10.-12. Juli
VorkenntnisseKeine
Teilnehmerzahl6-10
Kosten1800 € (6x300 € monatlich )

Nutzen Sie die Förderung!
DozentinMaria Förster, Heilpraktikerin für Psychotherapie, integrative Trauertherapeutin, Bestattungsfachkraft & Trauerbegleiterin, Systemischer Coach, Entspannungstherapeutin für Erwachsene, Kinder & Jugendliche, freie Dozentin
OrtLeipzig: Institut Sven Krieger, Ärztehaus Holzhäuserstraße 74, 04229 Leipzig
Chemnitz: Institut Sven Krieger, Schönherrstraße 8, 09113 Chemnitz

Kurs/Veranstaltung buchen

Ticket-Typ Preis Plätze
Abendkurs Leipzig 29. April 2020 €1.800,00
Wochenendkurs Chemnitz 17. April 2020 €1.800,00