Intermediale Ausdruckstherapie

mit Elementen aus Kunst, Musik, Tanz, Drama und Poesie

Die Heilkraft der Kreativität – Paradigmenwechsel im Individuationsprozess

wiesmanntakats

Neue Zeiten – neue Werte – neues Denken erfordern das konsequente Weiterentwickeln bestehender Methoden und Verfahren. Deshalb haben wir die Ausbildung zum multimedialen Ausdruckstherapeuten entwickelt. Sie lernen mit vielseitiger Kreativität den individuellen Fähigkeiten und Bedürfnissen der Menschen auf ihrem Heilungsweg zu begegnen.

Mit diesem neuen Ansatz bringen wir einerseits die Heilkraft kreativer Möglichkeiten (Malen, Tanzen, Musik machen, Dramaspiel, Geschichten schreiben) in den therapeutischen Prozess ein, die als wichtige Ressourcen wirken. Andererseits finden Menschen über Kreativität zum Ursprung ihres heilen Selbst, zu ihrer unvergleichbaren Einzigartigkeit zurück, denn als Kind waren sie spontan, neugierig, spielerisch und kreativ, bevor durch Erziehung, Erwartungen, erlebte Traumata oder gesellschaftliche Anforderungen eine Anpassung oder gar Unterdrückung des eigenen Selbst geschah.

Jede kreative Übung lässt dem Unbewussten Raum für die sich ergebenden körperlichen und emotionalen Empfindungen, die so sichtbar werden, zu einem größeren Erkenntnisgewinn führen und den Weg zur Heilung ebnen. Das kreativ-spontane Vorgehen aus dem Prozess des Klienten heraus hat daher immer Vorrang. Es geht nicht um Perfektionismus. Menschen werden in ihrem persönlichen Entwicklungs- und Reifungsprozess (Individuation) unterstützt. Die Rückbesinnung auf den Körper, auf gefühlsmäßige, energetische und spirituelle Aspekte des Seins tragen zum Bewusstseinswandel bei und wirken dem alltäglichen Stress entgegen. Die Widerstandskraft (Resilienz) wird gestärkt. Widrigkeiten des Lebens wie psychische und körperliche Belastungen, Schock und Trauma können leichter bewältigt werden.

Ihnen als Begleiter und Ihren zukünftigen Klienten stehen anders als bei einem Spezialisten (z. B. Kunsttherapeut) viele Ausdrucksmöglichkeiten zur Verfügung, die über das auch sehr wichtige therapeutische oder beratende Gespräch hinaus gehen und Wirkung zeigen. Sie lernen in dieser Ausbildung wie Sie kreativ multimedial Klienten begleiten, ohne umfangreiches Equipment zu benötigen. In jedem Modul kommen prozessorientiert Methoden aus Kunst-, Musik-, Tanz-, Dramatherapie und kreativem Schreiben zum Einsatz und werden so in Therapie als auch in Beratung, Supervision oder Heil- und Sozialpädagogik anwendbar. Künstlerische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, Voraussetzung ist nur, sich spontan und offen auf kreativen Ausdruck einzulassen.

Inhalt der Ausbildung
Die Ausbildung findet berufsbegleitend mit 13 Modulen über zwei Jahre verteilt statt. Es sind drei Selbsterfahrungseinheiten im Seminarhaus vorgesehen. Danach beginnt die Vermittlung von Fachwissen und Fähigkeiten, wie ein kreativer therapeutischer Prozess initiiert und begleitet werden kann.

 

1. – 3. Modul á 4 Tage
Selbsterforschung als Basis von Professionalität. Licht und Schatten Ihrer Biografie. Selbsterfahrung mit dem Fokus auf die Entwicklungsphasen Ihres Lebens, um zu sein, wer Sie sind.

4. – 13. Modul á 3 Tage
Der professionelle therapeutische Einsatz von Kreativität, als Heilkraft im Individuations- prozess – unter Beachtung therapeutisch relevanter Themen-komplexe.

4. Modul: Theoretische Paradigmen und struktureller Aufbau Kreativtherapeutisches Basiswissen: Theorie und Praxis unter Beachtung der Metaebene der Selbsterfahrung.

5. Modul: Symptome und die Weisheit des Körpers. Was uns Schmerzen und Symptome sagen wollen.

6. Modul: Im Wechselbad der Gefühle – Gefühlskreislauf. Den Zugang zu verschütteten Gefühlen wieder erreichen.

7. Modul: Der Weg ist dort, wo Konflikte und Widerstände sind Konfliktkompetenz, Widerstände, Grenzen setzen, gesunde Abgrenzung, Nähe-Distanz-Regulierung.

8. Modul: Lebenskrisen und Traumata als Chance der Reifung. Transgenerationale Weitergabe von Kriegs-Traumata, Potenziale, Ressourcen, Resilienz, Selbstbewusstsein und Selbstwert. Umgang mit Leistungsdruck, Perfektionismus, Fehlerkultur.

9. Modul: Anders sein und Leben, interkulturelle Besonderheiten. Flucht und Migration im Rahmen der Therapie. Andere Lebensentwürfe und die Angst vor dem Fremden.

10. Modul: Biografiearbeit und Phasen des Lebens. Der Kreislauf vom Werden und Vergehen.
Konfliktpaare: Autonomie vs Abhängigkeit, Kontrolle vs Angst vor Kontrollverlust Individuationsprozess, wichtige Übergänge, Risiken und Chancen: Geburt – Leben – Abschied – Tod

11. Modul: Das innere Team. Wer hat das Zepter in meinem Körperhaus in der Hand Ich bin Viele. Kontakt zum Äußeren, sich so zu zeigen, wie man ist.

12. Modul: Spiritualität, Achtsamkeit und Mitgefühl im kreativ-therapeutischen Kontext
ganzheitliches Bewusstsein über die Grenzen des Bekannten hinaus. Transzendenz.

13. Modul: Mit Wurzeln und mit Flügeln. Vision und Sinn des Lebens. In der Präsenz mit sich und der äußeren Welt, schließt die Rückbesinnung zum Ursprung des integrierten und heilen Selbst ein.

Am 11. März 2018, am Tag der offenen Tür und in Workshops, haben Sie die Möglichkeit sich in einem Vortrag und anschließendem Gespräche über die Ausbildung zu informieren : Veranstaltungskalender
Zertifizierung

Zu erfüllende Voraussetzungen:
4 Einzelstunden Supervision bei den Dozentinnen á 60.- € (Ausbildungspreis)
Je nach therapeutischen Vorkenntnissen 10 oder 20 Einzelstunden Lehrtherapie begleitend zur Ausbildung
12-seitige Abschlussarbeit: Vorstellung des eigenen Arbeitsmodells, dass anhand einer selbst durchgeführten Falldarstellung dokumentiert wird.
Praktische Prüfung im letzten Modul: 45-Minuten Leitung einer einzel- oder gruppentherapeutischen Arbeit mit 15-Minuten Feedback

Am 11. März 2018, am Tag der offenen Tür und in Workshops, haben Sie die Möglichkeit sich in einem Vortrag und anschließendem Gespräche über die Ausbildung zu informieren : Veranstaltungskalender

Informationsvideo über die Ausbildung:

 

In den folgenden Videos stellen wir unterschiedliche Methoden vor, die in der Ausbildung vermittelt werden:

Poesietherapie:

Maltherapie:

Termine1. - 3. Modul á 4 Tage
Jeweils Donnerstag bis Sonntag
(Do. 11:00-19:00 Uhr, Fr./Sa. 9:00-18:00 Uhr, So. 9:00-15:00 Uhr)

1. Modul: 21.-24.09.2017
2. Modul: 23.-25.11.2017
3. Modul: 19.-21.01.2018


4. - 13. Modul á 3 Tage
Zehn Module jeweils Freitag – Sonntag (Fr. 11:00-19:00 Uhr, Sa. 9:00-18:00 Uhr,
So. 9:00-15.00 Uhr)

4. Modul: 09.-11.03.2018
5. Modul: 04.-06.05.2018
6. Modul: 22.-24.06.2018
7. Modul: 14.-16.09.2018
8. Modul: 23.-25.11.2018
9. Modul: 25.-27.01.2019
10.Modul: 15.-17.03.2019
11. Modul: 17.-19.05.2019
12.Modul: 28.-30.06.2019
13.Modul: 06.-08.09.2019
Erforderliche
Vorkenntnisse
Keine
Teilnehmerzahl8-12
Kosten480 € pro Modul (4 Tage)
360 € pro Modul (3 Tage)
100 € Prüfungsgebühr
Gesamtkosten: 5140 €
Zuzüglich Prüfungsgebühr, individuelle Lehrtherapie und Seminarhauskosten
(die ersten drei Module finden in einem Seminarhaus statt, incl. Übernachtung / Vollpension)
DozentenAlexandra Takats
Dr. oec. Heilpraktikerin (Psychotherapie), Gestalt- und Musiktherapeutin (DMTG)

Utsavo Renate Wiesmann
Dipl.Hdl. diplomierte Tanz- und Ausruckstherapeutin, Traumatherapeutin
OrtEin Seminarhaus und
Institut Sven Krieger, Schönherrstraße 8, Gebäude 8, Eingang D,
09113 Chemnitz

Kurs/Veranstaltung buchen

€4.260,00


Unsere AGB.